The birthday of the valve could be dated by the letter (6th December 1814), written by the chamber musician Heinrich Stoelzel to king Friedrich Wilhelm III. of Prussia. Stoelzel was at that time employed by the prince of Pless in Silesia.

In summary, the following letter contains  the introduction and description of the invention to the king, who had supported the invention. Stoelzel describes the former horn as insufficient in quality and intonation of the tones. His valve horn would solve these problems as well as make the number of crooks unnecessary. The invention would be also useful for the trumpet, which was only of 13 tones and then, with the valves, of 27 tones. This instrument was then also able to play in all harmonies. Stoelzel asks for reward and the permission to perform with these new instruments.

Allerdurchlauchtigster Großmächtiger König
Allergnädigster König und Herr!
Ew. KönigI. Majestät mit meinem aller devotesten Schreiben zu behelligen, wurde ich mich nie unterfangen haben, wenn Cs nicht allgemein bekannt wäre, daß Ew. p. p. nützliche Erfindungen huldreichst unterstützten. Es ist mir gegluckt, eine dergl. Erfindung zu machen, und ich kann nicht umhin A1Ierhöchst dieselben davon in Kenntnis zu setzen:
Das Waldhorn, welchem ich mich vorzüglich gewidmet habe, ist bekanntlich in Rücksicht der Ungleichheit seiner Töne und der Unmöglichkeit, sie alle in gleicher Reinheit und Stärke hervorzubringen, sehr mangelhaft, dieses machte mich oft ungeduldig und verleitete mich zu sehr vielen Versuchen derselben abzuhelfen, welches mir zwar anfangs sämt1ich misslungen, mich aber zuletzt auf eine Erfindung führte, welche meine Mühe belohnte, und meine Forderung an das Instrument befriedigte. Mein Waldhorn giebt alle Töne,  zwischen den tiefsten und höchsten, ohne die Hand in das Schallstück zu stopfen, mit gleicher Reinheit und Stärke an. Der Mechanismus meiner Erfindung ist höchst einfach, leicht und schnell zu behandeln und jeder, der das Instrument bläßt, kann sich in einigen Tagen mit seiner Anwendung vollkommen vertraut machen. Diese Vorrichtung macht die vielen Einsatz.Bogen entbehrlich und setzt den Künstler in den Stand aus allen Tönen zu blasen, auch hat das Instrument an
seinem Ton nichts verloren. Diese Vorrichtung ist auch für die noch weit Unvollkommenere Trompete, ja selbst für die Signa1hörner
anwendbar.
Da nun die Trompete, deren ganzer Reichtum his jetzt ans 13. Tönen
bestand, und durch meine Erfindung einen Zuwachs von 24. Tönen
erhalten, welche eben so schön und rein wie jene 13. erklingen und
die Componisten daher für diese Instrumente nicht mehr so eingeschränkt seyn dürfen, sondern in jeden beliebigen Dur und Mol-Ton übergehen können, so glaube ich nicht zu viel zu sagen, wenn ich Ew. p. verspreche, durch diese Instrumente eine Musik herzustellen, worüber  die Welt erstaunen soll. Ich unterwerfe mich jeder  Prüfung und bin in der Voraussetzung, daß Allerhöchstdieselben dieser guten und für die Musik sehr wichtigen Sache empor helfen werden, in froher Erwartung und wünsche nichts sehnlicher als Ew. pp. meine Intrumente zu Füßen legen zu können, welches mir dann die Hoffnung giebt, daß Ew. pp. die Einrichtung dieser neuen Musik bey den
Regimentern mir übertragen und mich nach dem Werth meiner Erfindung belohnen werden. Ich ersterbe pp
Ew. pp
Pless den 6.Decemb. I814                     H.Stoelzel

Heinrich Stoelzel was born 7th of September 1777 in Schneeberg/ Saxony. Son of a town musician, he played the harp, violin, horn and trumpet. He got an employment as hist by prince of Pless. To be a hist in the infantry was usually every wind instrument player ( G.A. Schneider was hist, too). Stoelzel played the horn in the chapel of the prince. In 1817, Stoelzel moved to Berlin. His last known life data is, that he died in Berlin 16th of February 1844.

The new valve horn of Stoelzel was played just after the invention in 1814. The valve was of the kind of a "Röhrenschiebeventil"( valve with moveable tubes).

There are some reports about the invention in the AMZ, music paper. At first, the conductor of Breslau Biery wrote about the new horn which he got from Stoelzel for assessment. In 1817, there was an article about Stoelzel's horn by the composer and organist Friedrich Schneider from Leipzig.

The application for a patent was difficult because there was Friedrich Blühmel from Silesia who invented the so called box pallet (Kastenventil). The patent on the chromatical horn was at the end taken out by Stoelzel in 1818 who had to pay, in turn,  400 Thaler to Blühmel.

Stoelzel was then interested in  the public performance of his new horn. According to Biery, the horn had two keys on the right side. When the keys were moved to the left side is not known. One appearance of Stoelzel with his new horn is written in the AMZ of August 1818.

The Concertino for three natural horns and one chromatical valve horn by G.A. Schneider was first performed 16th October 1818.

The valve horn was improved over the years and after 1828, the end of the patent, the hornists of every orchestra changed their instruments until 1860.

rotary valve by Bluehmel of a horn about 1828, Saxony

Horn in F owned by Andreas Schunkes Berlin 1835, built by Moritz/Berlin, and until 1973 of family property

 

Sources:

AMZ 1817, 1815

Herbert Heyde  Das Ventilblasinstrument.  DVfM, Leipzig 1987.